Ulis Culinaria

Anaheim

wurde Mitte des 19.Jhs. von deutschen Auswanderern südwestlich von Los Angeles gegründet. Für die Taufe ihrer Siedlung hängten sie einfach ihre muttersprachlich gewohnte Endung -heim an das Flüsschen Santa Ana River an.

Die im Wappen der Stadt abgebildeten Früchte zeigen, dass der Orange County, dessen Hauptort Anaheim ist, seinen Namen dem Anbau von Zitrusfrüchten und Walnüssen verdankt. Den Namen der Stadt verbinden Liebhaber der feurigen Würzung aber mit einer anderen Gewächsfamilie:

Anaheim chili pepper

Vor mehr als hundert Jahren brachte ein Farmer Chili-Samen aus New Mexico in die Gegend mit und pflanzte sie dort an. Die mit SHU-Werten unter 3.000 recht milde Sorte von Capsicum annuum (→Habana) wird seitdem als Anaheim chili pepper gehandelt. Wegen ihrer geringen Schärfe eignet sie sich für vielerlei kulinarische Anwendungen, als Gemüsebeilage, zum Füllen mit Hackfleisch oder als Begleitung von gegrilltem Fleisch auf dem Rost.

Die bis zu 20cm langen, spitz zulaufenden fleischigen Schoten werden grün oder rot geerntet, wobei die reifen roten Früchte etwas schärfer sind. Vor allem in der Tex-Mex-Küche kommen sie gerne auf den Teller.

Jeder hier kennt die Anaheim Ducks!

Dahinter verbirgt sich allerdings keine lokale Entenzüchtung oder gar eine besondere Zubereitungsweise des Wasservogels, sondern eine Eishockeymannschaft der NHL. Der Club wurde 1993 vom Walt-Disney-Konzern gegründet und nach dem wohl bekanntesten Tier der Comic-Welt benannt.