Ulis Culinaria

Beelitz

liegt im brandenburgischen Beelitzer Sander, einer Auenlandschaft, die, wie der Name schon sagt, von leichten, sandigen Böden geprägt ist. Also ideale Voraussetzungen für den Anbau von

Beelitzer Spargel!

 

Dieser wird hier, wie man im Beelitzer Spargelmuseum erfährt, seit der Mitte des 19.Jhs. gewerbsmäßig betrieben, schlief aber nach dem 2. Weltkrieg weitgehend ein. Erst Anfang der 1990er Jahre besann man sich neu auf die Spargeltradition. 

Der →Beelitzer Spargel e.V. trug wesentlich dazu bei, dass heute wieder rund 1.600ha Anbaufläche für das edle Gemüse zur Verfügung stehen.

Es wird zudem mit einer Spargelstraße beworben, die den genussfreudigen Touristen von einem Spargelhof zum nächsten durch die Mark Brandenburg führt. Alljährlich Ende Mai wird beim Beelitzer Spargelfest die Spargelkönigin gekürt und natürlich die kulinarische Vielfalt der weißen Stangen zelebriert.