Gera

Hier kriegt jeder sein Fett weg ...

Die Einwohner der thüringischen Stadt nennen sich selbst Gersche, und eine Schnitte Brot heißt hier Bemme.

Folgerichtig wird eine dick mit Schmalz bestrichene Brotscheibe als Gersche Fettbemme genossen.

Und weil beim Zubeißen meist auch die Umgebung des Mundes, der Gusche, ihr Fett wegbekommt, werden die Einheimischen liebevoll als Gersche Fettguschen bespöttelt.

Weniger liebevoll ist jedoch gemeint, wenn in Thüringen jemand wegen seiner Begriffsstutzigkeit als Fettbemme beschimpft wird…

Am Mohrenplatz im Stadtteil Untermhaus steht das Geburtshaus des Malers Otto Dix (1891-1969).

Dort sind in einer festen Ausstellung Werke dieses bedeutenden Vertreters der Neuen Sachlichkeit zu sehen.